Bürgerinitiative Hochwasser

BI-Kommentar zum HAZ-Artikel vom 19.8.2017

Die BI Hochwasser bekam eine Einladung von den Fraktionen CDU/SPD an einer Begehung am 16. August 2017in Bad Salzdetfurth teilzunehmen. Anschließend wurde zu einem Austausch ins Rathaus Bad Salzdetfurth geladen. Ich habe diese Einladung sehr gern angenommen.
Die Begehung begann im Solebad, wo uns Herr Kaune detailliert schilderte, wie sich die Lage im Solebad entwickelte, wie intensiv sich die Feuerwehr, einschließlich
Herrn Bellgardt, um die Technik des Solebads kümmerte. Auf dem weiteren Weg durch die Stadt wurde uns dargestellt, welchen Pegelstand die Lamme tatsächlich erreichte. Mathias Bellgardt nutzte die Gelegenheit jedem (ausser mir) Bilder seines Handys zu zeigen, auf den Situationen aus dem Hochwassergebiet dargestellt wurden. Bei der Zusammenkunft im Rathaus waren als Redner zunächst Herr Basse, Dezernent Landkreis Hildesheim, Herr H. Hesse (BM), Herr Bellgardt (Stadtbrandmeister) und – für mich etwas überraschend - für die BI ich (Caroline Geburek)vorgesehen. Ich habe die Chance genutzt, um darzustellen, was unsere Anliegen sind.
Wie im Zeitungsartikel dargestellt habe ich Herrn Basse höflich unterstellt, dass wir als BI denken, er sei auf einem anderen Hochwasser gewesen. DENN wir in Klein und Groß Düngen haben von den angeblich ausreichend vorhandenen Sachmitteln nichts gesehen...
Ich bin selbstverständlich auf die versprochenen Deiche/Dämme eingegangen, habe die Sofortmaßnahmen thematisiert und an familiären Beispielen angesprochen, welche insolventen Krisen dieses Katastrophe ausgelöst hat.
Zwischen den einzelnen Beiträgen/Fragen aus dem Publikum wurde von der ominösen BI gesprochen und von den rudimentären Umgangsformen (Baseballschläger) in Klein und Groß Düngen. Ich habe beide Wortmeldungen mit der Bemerkung, dass wir a) nicht ominös seien und b) ich heute sehr gut gelaunt sei und somit auch nicht mit Baseballschlägern um mich hauen würde, zurückgegeben.....Mathias Bellgardt hat in seiner Rede zunehmend lauterwerdend davon gesprochen, dass die Stadt Bad Salzdetfurth definitiv alles getan habe, um zu helfen. Auf den bereits gezeigten Fotos gehe doch klar hervor, dass genügende Sachmittel verteilt worden wären.
Und letztendlich beschuldigte er uns (BI), aufgrund laienhaften Wissens, die Arbeiten der Feuerwehr nicht richtig einschätzen zu können. Auf meine Nachfrage, ob er denn bitte auch einmal das Datum auf seinen angeblichen Beweisfotos zeigen könne, ist er gar nicht eingegangen. Stattdessen wurde ich aufgefordert, bei der Wahrheit zu bleibenund sei nur auf den Vorteil meines pers. Anwesens bedacht gewesen, als ich am Donnerstag (27.07. –nachmittags) um Unterstützung des THW beim Innerste Wasser hinter unserem Grundstück gebeten habe.
Zwischenzeitlich war es 17:45 Uhr und ich hatte bereits einen Folgetermin um 18 Uhr. Ich bin gegangen –letztendlich habe ich mir wahrscheinlich somit weitere Denunziationen erspart.
Die Moderation von Klaus Bruer (SPD) war gelungen und neutral. Auf dem Rundgang durch die Stadt habe ich zwar keine Fotos gezeigt, aber mich dennoch mit anderen Betroffenen oder Interessierten unterhalten. Herr Bernhard Brinkmann hat meine Einladung angenommen und möchte sich bei uns vor Ort ein eigenes Bild machen. (22.08. um15.30 Uhr)

Caroline Geburek